TAP Portugal  
 
 
 
 
 
 
animais

Reisen mit Tieren

Hier erfahren Sie alles über das Reisen mit Tieren

     
 
 

Beförderung von Tieren

Allgemeine Vorschriften

Bei TAP Portugal können Tiere je nach Gewicht, Größe und Tierart in der Kabine oder im Laderaum befördert werden.

Die länderspezifischen Bestimmungen zur Ein- und Ausfuhr von Tieren müssen eingehalten werden. Wenden Sie sich dazu an die jeweiligen Botschaften oder Konsulate.

Konsultieren Sie bitte auch unbedingt das Portal des portugiesischen Amtes für Veterinärmedizin Direcção Geral de Veterinária, um genaue Informationen über die Gesundheitsbestimmungen zu erhalten, die für die Beförderung von Haustieren aus bzw. in EU-Länder und Nicht-EU-Länder gelten.

Als Fluggast sind Sie dafür verantwortlich, sämtliche das Tier betreffende Unterlagen wie Gesundheitszeugnisse oder Pässe griffbereit mit sich zu führen.

Sie müssen die Erklärung über die Beförderung lebender Tiere unterschreiben, die Sie bei der Bezahlung der Gebühr für den Tiertransport erhalten.

Außerdem müssen Sie ausreichend Futter und Wasser für die gesamte Reise bereitstellen.

Buchen Sie bitte rechtzeitig!

Wenn Sie Ihr Haustier mit auf die Reise nehmen möchten, müssen Sie uns dies bei der Buchung bzw. bis spätestens 24 Stunden vor dem Abflug mitteilen.

Falls Sie mit mehreren Fluggesellschaften reisen, benötigen Sie die Transportgenehmigung aller betreffenden Fluggesellschaften.

Sie müssen die Maße der Transportbox des Tieres, das Gesamtgewicht (Transportbox mit Tier), die Tierart und die Anzahl der zu befördernden Tiere angeben.

Die Transportboxen der Tiere müssen den von der TAP festgelegten Normen entsprechen.

Für Assistenztiere gelten besondere Regelungen (siehe «Assistenztiere»).

Flüge nach Brasilien

Falls Sie nach Brasilien reisen und dabei Lebensmittel und/oder Produkte tierischen oder pflanzlichen Ursprungs oder Haustiere transportieren möchten, informieren Sie sich bitte anhand der folgenden Links über die geltenden Bestimmungen.

http://www2.anac.gov.br/arquivos/guia/novoGuiaPassageiro.pdf
http://www.agricultura.gov.br
http://www.agricultura.gov.br/arq_editor/file/Vigiagro/Mala_legal.pdf

Tiere in der Kabine

In der Kabine zulässige Tiere

  • Kleine Haustiere (PETC), nur Hunde und Katzen. 
  • Therapietiere (emotional support animals – ESAN)
  • Servicetiere (SVAN), wie Führhunde für Menschen mit Sehbehinderung oder Gehörlose oder Assistenzhunde für Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität.

Kleine Haustiere (PETC)

  • In der Kabine können nur Hunde und Katzen befördert werden.
  • Das Höchstgewicht der Transportbox mitsamt Tier beträgt 8kg.
  • Die Transportbox darf maximal 45 cm lang, 30 cm breit und 23 cm hoch sein.
  • Das Tier muss sich während der gesamten Flugzeit vollständig in der Transportbox befinden (einschließlich Kopf und Schwanz) und sich darin bewegen können. 
  • Jeder Fluggast darf nur eine Transportbox mit an Bord nehmen. In der Transportbox dürfen sich jedoch mehrere Tiere befinden, sofern diese von derselben Art und miteinander vertraut sind und genügend Platz haben, um sich zu bewegen.
  • Für den Tiertransport kann ein eigener (fester oder biegsamer) Behälter verwendet werden, sofern dieser die oben angegebenen Maße nicht überschreitet und dicht ist, so dass keine flüssigen Ausscheidungen des Tieres austreten können.
  • Die Genehmigung der Beförderung von Tieren in der Kabine hängt vom verfügbaren Platz, dem Flugzeugtyp und der Kabine ab, in welcher der Fluggast reist.
  • Die Tiere müssen sauber, gesund und geruchsfrei sein und dürfen keine Bedrohung darstellen oder die anderen Fluggäste stören. Weibchen dürfen nicht trächtig sein.
  • Wenn das Tier die Bedingungen für die Beförderung in der Kabine erfüllt und wenn die Genehmigung dafür erteilt wird, muss die Transportbox des Tieres unter dem Sitz des verantwortlichen Fluggasts verstaut werden, um den freien Durchgang durch die Kabine nicht zu versperren.
  • Es darf kein Sitzplatz belegt werden, und das Tier darf sich nicht frei in der Kabine bewegen. 

Servicetiere (SVAN) und Therapietiere (emotional support animals - ESAN)

Bitte lesen Sie den Abschnitt "Servicehunde".

Transportbehälter für Tiere müssen

  • wasser- und geruchsdicht sein. 
  • vom Fluggast bereitgestellt werden.
  • sollten biegsam sein, so dass sie vollständig unter dem Vordersitz des Fluggasts verstaut werden können.

Beförderung von Tieren im Laderaum

Die Beförderung von Tieren im Laderaum desselben Flugzeugs, in dem der Fluggast reist, wird unter folgenden Bedingungen zugelassen:

  • Vorherige Mitteilung und Zulassung zum Transport im Laderaum;
  • Transport in einem eigenen, festen Transportbehälter;
  • Der Fluggast muss ausreichend Futter und Wasser für die gesamte Reise bereitstellen, da die Tiere während Transitaufenthalten nicht versorgt oder bewegt werden können.
  • Das zulässige Höchstgewicht des Tieres, inklusive Transportbehältnis, beträgt 45 kg. Davon ausgenommen sind die folgenden Länder, in denen das gesetzlich zulässige Höchstgewicht 32 kg beträgt (USA, Ungarn, Frankreich, Luxemburg, Niederlande).
  • Auf Flügen nach Luanda von allen Flughäfen des TAP-Streckennetzes außer Lissabon.

Beförderung von Tieren im Frachtraum

Anwendbar, wenn das Gewicht des Tieres, inklusive Transportbehältnis, das zulässige Höchstgewicht überschreitet. Dieses beträgt 45 kg bzw. 32 kg bei Flügen in/aus/über folgende(n) Länder(n): USA, Ungarn, Frankreich, Luxemburg und Niederlande.

Annahmebedingungen

  • Der Transport muss innerhalb des Reiseweges des Passagiers stattfinden.
  • Das Tier muss innerhalb von 4 Stunden vor dem geplanten Abflug für den Transport abgegeben werden. Annahmebedingungen/-fristen können je nach Startflughafen variieren.
  • Der Fluggast muss sämtliche erforderlichen Dokumente mit sich führen und ist dafür verantwortlich, eventuelle Zusatzgebühren, die am Abflug- oder Zielort erhoben werden, zu entrichten.
  • TAP hat die endgültige Entscheidungskompetenz darüber, auf welchem Flug das Tier transportiert wird.
  • Tiere, die als Fracht befördert werden, können nicht mit Embraer- oder Beechcraft-Flugzeugen transportiert werden.
  • Auf Flügen von Lissabon nach Luanda müssen Tiere als Fracht befördert werden.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich an die Frachtabteilung.

Website von TAP Cargo: www.tapcargo.com

E-Mail: aceitacao.clientes.lisboa@tap.pt

Callcenter Portugal (Fracht): Mo. bis Fr. von 09.00 - 18.30 Uhr

LISSABON: (+351) 218 445 470

PORTO: (+351) 229 449 751

MADEIRA: (+351) 291 520 830

AZOREN: (+351) 295 206 460


Gebühren für die Beförderung von Tieren

Beförderung von Tieren In der Kabine  Im Laderaum Im Laderaum als Fracht
(falls das Gewicht 45 kg übersteigt)
Gewicht Bis zu 8 kg Bis zu 32 kg Mehr als 32 kg und bis zu 45 kg * Mehr als 45 kg und bis zu 70 kg Mehr als 70 kg und bis zu 100 kg
Inlandsflüge (Portugal) €35 €70 130 €160 €190
Europa/Marokko/Algerien €70 €100 €200 €270 €340
Interkontinentalflüge €150 €200 €300 €380 €480

* Auf bestimmten Routen ist das Maximalgewicht per Gesetz auf32 kgbeschränkt. Bei Flügen in/aus/über folgende(n) Länder(n) beträgt das zulässige Höchstgewicht für Tiere im Laderaum32 kg(Gesamtgewicht des Tieres plus Transportbehältnis): USA, Ungarn, Frankreich, Luxemburg und Niederlande.

 

Beträge gültig pro Strecke.
Wird in Ihrer einheimischen Währung auf Grundlage des tagesaktuellen Wechselkurses berechnet.

 

Blindenhunde und andere Assistenzhunde

Blinden- und Gehörlosenhunde, Assistenzhunde für Personen mit eingeschränkter Mobilität, die auf sie angewiesen sind, und Therapiehunde werden von TAP Portugal kostenlos befördert und dürfen in der Kabine reisen.

Falls Sie auf die Begleitung durch einen Blinden- oder Assistenzhund angewiesen sind, sollten Sie uns dies so früh wie möglich vor Ihrer Flugreise mitteilen.

Beförderungsbedingungen:

  • Bei der Beförderung eines Blinden- oder Assistenzhundes sind folgende Bedingungen zu erfüllen:
  • Es muss eine Hundeleine mitgenommen werden;
  • Der Hund darf sich nicht frei in der Kabine bewegen;
  • Er darf keinen Sitzplatz belegen;
  • Er muss als Assistenzhund ausgewiesen sein;
  • Es müssen sämtliche Gesundheitsbestimmungen erfüllt sein und sämtliche vorgeschriebenen Unterlagen vorliegen;
  • Es müssen Belege darüber, dass der Hund offiziell ausgebildet und zertifiziert ist, mitgeführt und auf Verlangen vorgelegt werden.

Die Zulassung von Therapiehunden unterliegt folgenden Bedingungen:

  • Der Antrag auf Beförderung muss mindestens 48 Stunden im Voraus gestellt werden;
  • Der Arzt des Fluggasts muss das entsprechende Formular der TAP (INCAD) ausfüllen. Das Formular ist zur Prüfung und Begutachtung durch den medizinischen Dienst von TAP Portugal per Fax an die Nr. 218 416 540 zu senden.

Hier können Sie das INCAD herunterladen.

Die Buchungsbestätigung für einen Fluggast mit Therapiehund richtet sich nach dem Gutachten des Arztes der TAP.

Die TAP erfüllt die geltenden Vorschriften, insbesondere:

  • EU-Verordnung Nr. 1107/2006 vom 5. Juli 2006 über die Rechte von Fluggästen mit eingeschränkter Mobilität.
  • Fluggäste mit Abflug bzw. Ankunft in den USA werden nach dem “Code of Federal Regulations”, Kapitel 382, des Department of Transportation (DOT) der USA, in Kraft seit dem 13. Mai 2009, befördert.

 

Anmerkung: Wir weisen darauf hin, dass die TAP auf Flügen von/nach Großbritannien lediglich zur Beförderung von Hunden autorisiert ist, die als „Assistenztiere“ (SVAN) anerkannt sind. Die Beförderung von Tieren im Laderaum ist auf dieser Strecke nicht gestattet.