TAP Portugal  
 
 
 
 
 
 
cadeira_rodas

Rollstühle

TAP Portugal betreut Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität

     
 
     
ACHTUNG:

Die Inanspruchnahme des Service muss bis 48 Stunden vor Abflug angemeldet werden. Andernfalls können wir die Bereitstellung des Service nicht garantieren.

„Rampe“ 

Viele Fluggäste sind in ihrer Mobilität eingeschränkt, können aber Treppen steigen und sich in der Flugzeugkabine bewegen. Das größte Hindernis ist die Strecke zwischen Flugzeug und Terminal. Rollstühle stehen für solche Situationen zur Verfügung.

Der Service ist kostenlos.

„Treppen“

Fluggästen, die aus Gründen eingeschränkter Beweglichkeit keine Treppen steigen können, in der Kabine aber keine Probleme haben, werden mit diesem Rollstuhl-Service zum Flugzeug bzw. zum Terminal gebracht und alle Treppen getragen.

Der Service ist kostenlos.

„Begleitung bis zum Sitzplatz“

Passagiere, die sich weder in der Kabine bewegen noch Treppen steigen können, werden mit diesem Service direkt bis zum Sitzplatz im Flugzeug gebracht.

Der Service ist kostenlos.

Wir bitten alle Fluggäste, die in einen o.g. Rollstuhl-Service nutzen, stark in ihrer Mobilität eingeschränkt oder von Dritten abhängig sind, zu ihrem eigenen Komfort und Schutz in Begleitung zu reisen.

Wenn ein Fluggast alleine reisen möchte und bestätigt, dass er seine physische Mobilität garantieren kann, darf er dies tun. Es ist jedoch zu beachten, dass:

  • Er für jegliche Bedürfnisse körperlicher Art - Mobilität oder Sonstiges - allein verantwortlich ist.
  • TAP nicht verpflichtet ist, an Bord Assistenz jeglicher Form zu leisten, deren Notwendigkeit aus den Einschränkungen des Fluggastes resultiert.

Der Fluggast benötigt keine medizinische Erlaubnis, um reisen zu dürfen. Dies wird nur verlangt, wenn er Symptome aufweist, die ihn zu einem medizinischen Betreuungsfall machen.

Für diesen Service gibt es keine Warteliste.

Bord-Rollstuhl

Auf der Langstreckenflotte ist ein Bord-Rollstuhl verfügbar, der speziell für Passagiere mit eingeschränkter Mobilität entwickelt wurde, damit diese während eines Langstreckenfluges problemlos selbständig die Toilette aufsuchen können.

Reisen mit eigenem Rollstuhl

Im Rahmen der Verordnung 1107/2006 (PDF Dokument) bezüglich der Rechte behinderter Personen und Personen mit eingeschränkter Mobilität gilt Folgendes:

  • Falls der Passagier mit dem eigenen Rollstuhl reisen möchte, muss die Fluggesellschaft mindestens 48 Stunden vorher darüber informiert werden;
  • Zusätzlich werden Informationen über den Rollstuhltyp und die Batterie des Rollstuhls benötigt.

Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität (Passengers with reduced Mobility - PRM)

Wir weisen daraufhin, dass seit dem 13. Mai 2009 jeder Passagier auf den Flughäfen Lissabon, Porto, New York-Newark auf Wunsch eine Kopie des DOT (Department of Transportation) 14 CFR, Teil 382 ACAA bezüglich des Diskriminierungsverbots von Behinderten im Luftverkehr «Non-discrimination on the Basis of Disability in Air Travel; Final Rule» einsehen kann.

Alle Interessierten möchten wir informieren, dass im Department of Transportation eine Kopie des Teils 382 erhältlich ist. Weitere Informationen gibt es über folgende Kontakte: bob.ashby@dot.gov und blane.workie@dot.gov.

Weitere Informationen