TAP Portugal  
 
 
 
 
 
 
Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika

Reisen in die USA

Wenn Sie in die USA reisen, erfahren Sie hier alles Notwendige über Ihre Reise.

  ESTA - Einreisegenehmigung beantragen   
 
 

Elektronisches Reisegenehmigungssystem (ESTA)

Seit dem 12. Januar 2009 müssen Fluggäste, die kein Visum für eine Reise in die Vereinigten Staaten benötigen, im Voraus eine Elektronische Reisegenehmigung über das Elektronische Reisegenehmigungssystem anfordern.

Programm der Visumsbefreiung

Fluggäste, die für touristische oder Geschäftsreisen für eine Dauer von bis zu 90 Tagen in die USA reisen, benötigen kein Visum, sofern sie Staatsbürger eines der folgenden Länder sind: Portugal, Andorra, Australien, Belgien, Brunei, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Japan, Liechtenstein, Luxemburg, Monaco, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, San Marino, Schweden, Schweiz, Singapur, Slowenien und Spanien.

Für weitere Informationen besuchen Sie die Seite: Visumsbefreiung für die USA und ESTA.

ESTA – ELEKTRONISCHES REISEGENEHMIGUNGSSYSTEM

Besitzen Sie einen Reisepass eines dieser Länder, der nach 2001 ausgestellt wurde, müssen Sie vor jeder Reise in die USA eine elektronische Genehmigung über das Elektronische Reisegenehmigungssystem anfordern.

Seit dem 12. Januar 2009 kann Reisenden, die vom Visum befreit sind, die Einreise in die USA verwehrt werden, wenn Sie keine Reisegenehmigung über ESTA (Elektronisches Reisegenehmigungssystem) eingeholt haben, so dass sie möglicherweise zum Ausgangspunkt ihrer Reise zurückkehren müssen.

Um die Genehmigung zu erhalten, muss das Formular auf der Webseite von ESTA ausgefüllt werden. Beim Online-Zugriff auf die Seite werden Sie gebeten, grundlegende persönliche Daten sowie Fragen zu Ihrer Einreiseberechtigung anzugeben – dieselben, die im Papierformular I-94W enthalten sind. Außer diesen werden keine weiteren Daten abgefragt

Die Genehmigung muss bis zu drei Tage vor der Reise angefordert und ausgegeben werden.
Wollen Sie sichergehen, beantragen Sie die Genehmigung vor der Buchung der Reise. Seit dem 20. März 2010 werden Fluggesellschaften, die Fluggäste ohne die besagte Genehmigung in die USA befördern, gleichermaßen sanktioniert. Daher erlaubt sich die TAP, vom angegebenen Datum an Fluggästen ohne Genehmigung den Einstieg ins Flugzeug zu verweigern, bis sie die Situation bereinigt haben.

Vorgehensweise:

  • Rufen Sie die Seite der ESTA auf (https://esta.cbp.dhs.gov/) und füllen Sie das Formular aus. Das System wird grundlegende Informationen zu Ihrer Identifizierung abfragen, die denen ähneln, die vor der Einreise in die USA an Häfen und Flughäfen in Formulare eingetragen werden müssen.

  • Sobald Ihre Reise genehmigt wird, drucken Sie das Dokument aus und zeigen Sie es, sofern Sie aufgefordert werden, beim Verlassen Portugals oder an den Grenzkontrollen der USA vor. Sollte das System die Auskunft „Reise nicht genehmigt“ ausgeben, muss der Fluggast ein Visum für Nicht-Immigranten beim nächsten Konsulat oder in der Botschaft in Lissabon beantragen.

  • Antwortet das Sytem „Genehmigung noch nicht erteilt“, rufen Sie die Seite innerhalb von 72 Stunden erneut auf, um eine endgültige Auskunft zu erhalten.

  • Die Genehmigungen sind ab dem Datum der Ausstellung für zwei Jahre gültig und können für mehrere Einreisen in die USA genutzt werden, so dass in diesem Zeitraum keine neuen Genehmigungen angefordert werden müssen. Sollte Ihr Reisepass in diesem Zeitraum ungültig werden, müssen Sie eine neue Genehmigung anfordern.

Für detailliertere Informationen klicken Sie hier:

US-amerikanische Botschaft in Portugal – Visa für die USA

Regierung der USA – Programm für Visumsbefreiung

 

Information für Flüge von/nach USA

Laut Rechtsvorschrift der US amerikanischen Behörden, ist seit dem 1. November 2010 für alle USA-Flüge die Meldung der sogenannten Secure Flight Passagierdaten an die US-amerikanische Behörde „U.S. Transportation Security Administration"
(TSA) erforderlich.

Folgende Daten sind in der Buchung zwingend anzugeben:

  • Vollständiger Name (wie im gültigen, amtlich ausgestellten Reisepass angegeben)
  • Geschlecht
  • Geburtsdatum

Optional ist auch die Eingabe der Nummer und der Gültigkeitsdauer des Reisepasses/
Ausweisdokuments möglich.

Diese oben genannten Daten müssen von den Fluggesellschaft für jeden Passagier spätestens
72 Stunden vor dem jeweiligen Abflug an die US-amerikanischen Behörden gemeldet werden.
Buchungen mit fehlenden oder falschen Angaben werden vom Secure Flight Programm
abgewiesen.

In diesem Fall müssen die entsprechenden Buchungen leider storniert werden, selbst
dann, wenn die Flugtickets bereits ausgestellt wurden.

Bei kurzfristigen Buchungen innerhalb von 72 Stunden vor Abflug müssen die Daten sofort zum
Zeitpunkt der Buchung eingegeben werden, damit diese umgehend an die US-Behörden
übermittelt werden können.

 

Zugriff der USA-Zollbehörde auf persönliche Daten

Das Gesetz der Vereinigten Staaten fordert von Fluggesellschaften mit Flügen von, nach und innerhalb der USA, dem Bureau of Customs and Border Protection (U.S. CBP) des US Departments for Homeland Security elektronischen Zugriff auf Passagierdaten zu gewähren, um Terrorismus sowie anderen kriminellen Straftaten vorzubeugen und diese zu bekämpfen. TAP Portugal erfüllt diese rechtliche Anforderung. Die Fluggäste sollen daher von folgenden Sachverhalten des U.S. CBP Kenntnis erhalten:

Daten der Fluggäste - Welche Informationen werden übermittelt?

Das U.S. CBP hat Zugriff auf bestimmte Daten über die Buchung/den Reiseweg (PNR - Passenger Name Record) von Reisenden, die von oder in die USA reisen bzw. dort umsteigen.

PNRs sind Datensätze, die im Buchungs- und Departure Control System der Fluggesellschaften angelegt und für die gebuchte Reiseroute eines jeden Passagiers verwendet werden. Der PNR enthält eine Reihe von Informationen einschließlich Name, Telefonnummer oder andere Kontaktdaten, Details des Reiseverlaufs (z.B. Reisedatum, Start und Ziel, Sitznummer, befördertes Gepäck) sowie Buchungsdetails (z.B. Reisebüro, Zahlungsmodalitäten). Der PNR kann außerdem alle Informationen beinhalten, die der Fluggast im Buchungsprozess angegeben hat, wie z.B. eine Hotelreservierung.

Das U.S. CBP wird keine als „sensibel" eingestuften Buchungsdaten verwenden. Dazu zählen Informationen über die rassische oder ethnische Herkunft des Fluggasts, religiöse oder politische Ansichten bzw. Gesundheitsdaten, die im PNR z.B. über Informationen zu Präferenzen bei den Speisen und gewünschte medizinische Betreuung des Fluggasts erkennbar sein könnten.

Behörden und Hintergründe - Wer hat Zugriff auf meine Buchungsdaten und zu welchem Zweck werden sie verwendet?

Auf die betreffenden Daten (PNR) kann das U.S. CBP, eine Abteilung des U.S. Department of Homeland Security, zugreifen und diese nutzen, um Terrorismus und anderen kriminellen Straftaten vorzubeugen und diese zu bekämpfen.

In Übereinstimmung mit dem gültigen U.S.-Recht dürfen die Buchungsdaten nicht weiterverwendet werden. Sie können in Einzelfällen jedoch an andere Regierungsbehörden mit Zuständigkeitsbereich in der Strafverfolgung und im Anti-Terrorismus weitergegeben werden.

Die Buchungsdaten können, falls nötig, ebenfalls im Interesse des Schutzes von Fluggästen oder dritten Personen (z.B. bei Bedrohung der öffentlichen Gesundheit) eingesetzt werden, ebenso wie bei der strafrechtlichen Verfolgung von Verbrechen, in Gerichtsprozessen und wenn andere gesetzliche Vorgänge dies erfordern.

Weiterverarbeitung der Daten - Was passiert mit meinen PNR-Daten?

Grundsätzlich werden die Reservierungsdaten (PNR) vom U.S. CBP direkt den Buchungs- und Departure Control-Systemen der Fluggesellschaft entnommen. Sie werden vor der Ankunft der Fluggäste einer Analyse unterzogen, um die Einreise vertrauenswürdiger Passagiere zu erleichtern und herauszufinden, ob ein Fluggast eine mögliche Bedrohung darstellt (s.o.) Die Daten werden vom U.S. CBP für einen Zeitraum von drei Jahren und sechs Monaten gespeichert, ausgenommen, die Behörde hat innerhalb dieser 3,5 Jahre manuell auf den PNR zugegriffen. In diesem Fall werden die Daten nicht-elektronisch über die folgenden acht Jahre für eventuelle Prüfungszwecke gespeichert.

Das U.S. CBP kann weitere technische und organisatorische Maßnahmen ergreifen, um unerlaubten Zugriff auf die Daten auszuschließen, falls dies für notwendig erachtet wird.

Fluggastrechte - Welche Rechte habe ich?

Fluggäste können eine Kopie des in der Datenbank des U.S. CBP gespeicherten PNR anfordern. Jedoch kann die Behörde unter bestimmten Umständen die Bereitstellung der Daten ganz oder teilweise verweigern oder verzögern (wenn z.B. eine Behinderung der Gesetzesvollstreckung zu erwarten ist oder Methoden des Ermittlungsverfahrens dadurch offengelegt würden).
Die Verweigerung der Offenlegung durch das U.S. CBP kann in Übereinstimmung mit US-amerikanischem Gesetz angefochten werden.
Die Fluggäste können die Richtigstellung ihrer Buchungsdaten, wie sie vom U.S. CBP gespeichert wurden fordern, wenn die Behörde dies als angemessen erachtet und die Forderung entsprechend begründet ist.

Wenn Sie Zugriff auf Ihre von U.S. CBP gespeicherten Buchungsdaten wünschen, richten Sie diesen Antrag in Schriftform an:

Freedom of Information Act (FOIA) Request, U.S. Customs and Border Protection, 1300 Pennsylvania Avenue, N.W., Washington, D.C. 20229.

Oder übergeben Sie Ihren Antrag der folgenden Behörde:

Disclosure Law Officer, U.S. Customs and Border Protection, Headquarters, Washington, D.C.

Für weitere Informationen zu den bezüglich Ihrer Anfrage zu beschreitenden rechtlichen Schritten finden Sie im Artikel 19, Absatz 103.5 des U.S. Code of Federal Regulations.

Schriftliche Anfragen auf Richtigstellung und Beschwerden bezüglich der Verwendung der Buchungsdaten können an folgende Adresse geschickt werden:

U.S. CBP's Assistant Commissioner, Office of Field Operations, U.S. Customs and Border Protection, 1300 Pennsylvania Avenue, N.W., Washington, D.C. 20229.

Die Entscheidungen der U.S. CBP können vom leitenden Beamten für Datenschutz im Department of Homeland Security, Washington, DC 20528.

Ein Antrag auf erneute Prüfung kann vom Fluggast an die Datenschutzbehörde eines EU-Landes gestellt werden, sollte keine als zufriedenstellend empfundene Antwort vonseiten der Vereinigten Staaten von Amerika erfolgen.