Sie Gefällt das Person Menschen

Typisch portugiesische Aromen

Die leckerste Art das Land kennenzulernen, ist seine Küche auszuprobieren, und wenn es einen Test gibt, den Portugal mit Auszeichnung besteht, dann besteht dieser genau darin, den Magen zu füllen und die Lust am guten Essen umfassend zu befriedigen. Dieser Artikel beschreibt einige der landestypischen Delikatessen, die Sie in Lissabon, Porto und anderen Orten nahe dieser Städte kosten können. Möchten Sie einen Bissen?

Geräucherte Würste und deftiges Salzgebäck


Der „Pastel de Bacalhau“, der in Cafés und Restaurants im ganzen Land serviert wird, ist ein frittierter, salziger und weicher Kabeljaukuchen, um dessen Herkunft und Abstammung sich verschiedene Regionen streiten. Von Nord nach Süd gibt es jedoch drei obligatorische Zutaten für die Zubereitung dieser Delikatesse: Kabeljau, Kartoffeln und gehackte Petersilie. Normalerweise kalt serviert und in zwei Bissen verschlungen, überquerte die Köstlichkeit den Atlantik und erlangte in Brasilien ebenso große Beliebtheit. Dort wird sie allerdings heiß serviert und ist als „Bolinho de Bacalhau“ bekannt.


Das unbestreitbar nordische „Pastel de Chaves“ ist ein Blätterteiggebäck mit Hackfleischfüllung in Form eines Halbmondes. Broa de Avintes stammt ebenfalls aus dem Norden und besteht aus einem reichhaltigen Maisbrot, das besonders gut schmeckt, wenn es mit Butter bestrichen oder mit einer Scheibe Chorizo, Farinheira (Schweinswurst aus Mehl und Gewürzen) und Linguiça (würzige Schweinswurst) belegt wird.


Die Räucherwurstindustrie hat im ganzen Land eine lange Tradition. Wer diese Speisen liebt, für den ist Alheira de Mirandela ein äußerst empfehlenswertes Gericht. Es ist eine geräucherte Wurst jüdischen Ursprungs, hergestellt aus Geflügelfleisch und Schmalz. Gebraten und mit gekochtem Gemüse, Salat, Pommes frites und einem gebratenen Ei serviert, ist sie besonders lecker.


Francesinha ist ein typisches Gericht aus Porto und ist ebenfalls reich an geräucherter Wurst. Es handelt sich um ein Sandwich, belegt mit Linguiça, Wurst, Schinken und einem Steak, eingewickelt in geschmolzene Käsescheiben. Experten behaupten, dass der beste Teil dieser Kalorienbombe eigentlich die Soße ist, mit der das Sandwich übergossen wird. Mit Tomaten, Bier und scharfer Soße überbacken, ist es unwiderstehlich!

pastel de bacalhau (codfish cake)
Francesinha
pastel de bacalhau (codfish cake)
Francesinha
Amêijoas à Bulhão Pato ist ein weiterer leckerer Snack — Muscheln gekocht mit Knoblauch, Olivenöl und Koriander. Dieses typische Gericht aus der zentralen Küstenregion ist ein Muss und besonders schmackhaft als Appetithäppchen und/oder als Snack zu einem Bier.

Der Kabeljau ist eine weitere Speise, die im ganzen Land gekocht wird, zu erkennen an den Rezepten, die nach den Regionen benannt wurden, in denen sie kreiert wurden. Bacalhau à minhota ist hierfür ein gutes Beispiel, mit Kabeljaustücken, die im selben Öl wie die dazu servierten Pommes gebraten werden.
Grilled sardine
Amêijoas à Bulhão Pato
Grilled sardine
Amêijoas à Bulhão Pato

Dishes of flesh, bone… and other parts

Portuguese meat specialties are overall substantial and in some cases recommended for corageous palates only. The lisbonian dish iscas com elas is a good example of such characteristics — pig liver strips marinated in white wine and vinegar, fried in lard and sided with boiled potatoes. In the North of the country, the typical Tripas à moda do Porto is also a nourishment only suitable for “brave people”, since it utilizes the guts of several animals in its cooking; this dish was created 600 years ago.

Another good example of “tough” northern food is the specialty rojões à minhota: boneless but greasy chops of pork, whose most famous garnishes are sarrabulho rice or sarrabulho mash, both of them cooked with blood. Pork is also the main ingredient of feijoada à transmontana, an original from the locality of Candedo in which the flesh is used from the pork’s ear… to its foot.

Feijoada à transmontana

Gerichte aus Fleisch, Knochen… und anderen Teilen


Die portugiesischen Fleischspezialitäten sind insgesamt umfangreich und werden in einigen Fällen nur für mutige Gaumen empfohlen. Das lissabonische Gericht iscas com elas ist ein gutes Beispiel für solche Eigenschaften - in Weißwein und Essig marinierte Schweineleberstreifen, in Schmalz gebraten und mit Salzkartoffeln als Beilage. Im Norden des Landes ist der typische Tripas à moda do Porto auch eine Nahrung, die nur für „mutige Menschen“ geeignet ist, da die Eingeweide mehrerer Tiere beim Kochen benutzt werden. Dieses Gericht wurde vor 600 Jahren kreiert.


Ein weiteres gutes Beispiel für „zähes“ nordisches Essen ist die Spezialität Rojões à Minhota: knochenlose, aber fettige Schweinekoteletts, deren berühmteste Beilage Sarrabulho-Reis oder Sarrabulho-Brei ist, die beide mit Blut gekocht werden. Schweinefleisch ist auch der Hauptbestandteil von Feijoada à Transmontana, einem Original aus der Gegend von Candedo, bei dem das Fleisch vom Ohr bis zum Fuß des Schweines verwendet wird.


Köstliches Gebäck


Abgesehen von dem Zucker, der unbedingt erforderlich ist, kann ein großer Teil des traditionellsten und beliebtesten portugiesischen Gebäcks auf eine bestimmte Zutat nicht verzichten: Eier. Sie sind so wichtig, dass sie sogar die Ovos Moles (weiche Eier) tauften, ein Original aus der Stadt Aveiro, das aus einer Wirtsschale und einer sehr süßen Füllung besteht. Eier verleihen Lissabons Pastéis de Belém, Sintra-Käsetörtchen und Azeitão-Torten (typisch für die Region Setúbal) wunderschöne Gelbtöne.


Die Süßigkeiten klösterlichen Ursprungs, die mit einem Löffel gegessen werden sollen, sind genauso zuckerhaltig, köstlich und reich an Eiern. Zu diesen Köstlichkeiten gehören Alfeizerão Soft Cake (aus der Region Alcobaça), Sericaia aus Alentejo, die immer schmackhafter sind, wenn sie mit einer Pflaume aus Elvas serviert werden und Abade de Priscos Pudding, der typisch für Braga ist und mit ungewöhnlichen Zutaten - kleinen Schmalzkoteletts gekocht wird.

 

Pastéis de nata
Aveiro's Ovos moles (soft eggs)
Pastéis de nata
Aveiro's Ovos moles (soft eggs)
Der Stellenwert der schmackhaften und variablen portugiesischen Küche wurde 2015 vom Nationalparlament gewürdigt, das den letzten Sonntag im Monat Mai zum Nationalfeiertag der portugiesischen Küche erklärte. Diese Anerkennung war eine Bestätigung des Titels Immaterielles Kulturerbe der Menschheit, welcher im Jahr 2013 von der UNESCO der Mittelmeerküche zuerkannt wurde, deren Praktiken in Portugal von Generation zu Generation weitergegeben werden und die auch in Ländern wie Spanien und Griechenland beheimatet ist.

Lassen Sie sich von unseren Empfehlungen inspirieren

Entdecken Sie unsere Reiseziele

Faro
Portugal Faro
Strand Natur Nachtleben
Porto
Portugal Porto
Kultur Gastronomie Nachtleben Romantik
Lissabon Lisboa Image
Portugal Lissabon
Familie Kultur Nachtleben Romantik