Inhalt

Die sieben Hügel Lissabons

Die sieben Hügel von Lissabon

Die Zahl sieben ist eine besondere Zahl. Es gibt die sieben Todsünden, die sieben Wunder der Antike, und eben die sieben massiven Berghänge in Rom und Lissabon. Und was, wenn wir Ihnen sagten, dass Lissabon in Wirklichkeit nicht sieben, sondern acht Hügel hat?

Drehen wir einmal die Zeit zurück, um dieser Sache auf den Grund zu gehen: Die erste Erwähnung stammt aus dem 17. Jahrhundert und findet sich im Buch des heiligen Nicolau de Oliveira. “O Livro das Grandezas de Lisboa” (Das Buch der Erhabenheit von Lissabon) enthält die detaillierte Beschreibungen des Heiligen.

Die sieben Giganten — São Jorge, São Vicente, São Roque, Santo André, Santa Catarina, Chagas e Sant’Ana — waren alle zu erkennen, wenn man sich Lissabon per Schiff auf dem Fluss näherte.

Aber São Nicolau de Oliveira hat einen Hügel vergessen: Graça, die höchste Erhebung der Stadt, im Schatten der Burg von São Jorge. In Wahrheit war diese Auslassung damals einfach nur sehr  zweckdienlich: Es war eben besser, Ähnlichkeiten mit der Entstehungslegende Roms aufzuweisen, als einen Hügel zu viel zu haben...


São Jorge

Wenn wir uns an die Legende halten und Graça nicht mitzählen, dann ist São Jorge der höchste Hügel der Stadt. Ganz oben sehen wir die Burg. An dieser Stelle entstand das Dorf, das später Lissabon werden sollte.

Es war eine wichtige Festung, die vielen Kriegsjahren standhielt. Im Jahre 1147 belagerten die Truppen von Alfons I., dem ersten portugiesischen König, drei Monate lang seine Mauern, um Lissabon von den Mauren zurück zu erobern.

Die Burg war nach dem Schutzpatron der Ritter benannt, um ihm für seinen Schutz während der Kreuzzüge zu danken. Heutzutage besteht die Gegend aus dem Viertel Mouraria, der Burg und einem kleinen Teil von Alfama.

São Vicente

Er ist einer der Schutzheiligen der Hauptstadt. Zu seiner Geschichte gehört die Legende der Krähen, den beiden kleinen Wächtern, die den Leichnam des Märtyrers auf seiner Reise von Valencia nach Portugal begleiteten.

Diese Legende war den Portugiesen so wichtig, dass die Krähen später im Wappen von Lissabon wieder auftauchten.

Der Hügel erstreckt sich über einen großen Teil von Alfama und Kloster von São Vicente de Fora, welches an dem Ort errichtet wurde, an dem Alfons I. zuvor dem Heiligen zu Ehren einen Tempel hatte bauen lassen.

Santo André

Gerüchten zufolge nutzte der erste König von Portugal, Alfons I., die strategische Position dieses Hügels aus, um hier seine Truppen während der Rückeroberung des Landes durch die Christen zu stationieren.

Jahrhunderte später wurde er zum Lieblingsstandort für die Herrenhäuser der Adeligen. Heutzutage wird er vor allem durch die Straßen Graça und  Calçada de Santo André repräsentiert. Wenn man durch diese Straßen wandert und die Augen aufhält, kann man noch Spuren und Ruinen einiger der großen Häuser und Paläste entdecken, die einst hier standen.

Chagas

Das ist der Name der hohen Erhebung, von der aus es zum Largo do Carmo. Der Name des Hügels stammt von der Igreja das Chagas (Kirche der heiligen Wunden), einem Bauwerk zu Ehren der Wunden Christi und der portugiesischen Seeleute, die im 16. Jahrhundert unter größten Entbehrungen nach Indien reisten.

Santa Catarina

Auf dem Weg vom Largo Camões zur Calçada do Combro  erklimmt man viele Hügel. Auf der höchsten Erhebung befindet sich das pharmazeutische Museum und der Aussichtspunkt Santa Catarina; wegen der Statue, die dort errichtet ist, auch bekannt als Adamastor. Die mythologische Figur geht zurück auf die Legende der Überquerung des Cabo da Boa Esperança, wie sie im Epos "Os Lusíadas" von Luís de Camões beschrieben wurde.  

Bairro Alto, eine der besten Adressen für Nachtleben und künstlerisches Treiben. Hier findet sich einer der schönsten und meist besuchten Aussichtspunkte, São Pedro de Alcântara. Einige Schritte vor Ihrer Ankunft dort erblicken Sie die Kirche 

São Roque

Der Heilige ist der Schutzpatron der Kranken und Chirurgen. Er wurde heilig gesprochen, weil er im 14. Jahrhundert den Opfern der schwarzen Pest geholfen hatte. Bis er selbst deren Opfer wurde. 

Dies sind einige der Geschichten um die Hügel Lissabons. Tatsächlich nur ein kleiner Teil davon. Der wahre Kern versteckt sich gut hinter den Hügeln. Es macht keinen Unterschied, ob Sie ein Skeptiker, spirituell geneigt oder ein wahrer Gläubiger sind. In dieser Stadt gehen das Heilige und das Profane in Eintracht neben einander her. In Lissabon lernen wir, dem aufmerksam zuzuhören, was die Heiligen, die Aussichtspunkte, die Viertel und die Mysterien der Stadt zu sagen haben.

Lassen Sie sich von unseren Empfehlungen inspirieren

Entdecken Sie unsere Reiseziele

Lissabon Lisboa Image
Portugal Lissabon
Familie Kultur Nachtleben Romantik
Städte in der Nähe
      Datum wählen
      Daten wählen
      Mögen
      Version für barrierefreien Zugang in youtube anzeigen.
      WishList
      Teilen